Allgemeines

Allgemeines:

Linus Torvalds, 2002

Linus Torvalds ist ein Informatiker, der im Jahr 1991 das Betriebssystem Linux entwickelte, und die Weiterentwicklung noch bis heute koordiniert. Zudem ist Torvalds einer der Mitentwickler von dem beliebten Versionsverwaltungssystem git.
Mehr zu seinem Leben: Hier

Der Linux-Kernel:

Linus Torvalds begann 1991 in Helsinki mit der Entwicklung des Linux-Kernels(Betriebssystem), welchen er damals noch freax nannte. Am Anfang bestand der Kernel aber nur aus einer Konsole, durch die es Torvalds möglich war auf die Server seiner Universität zuzugreifen. Jedoch stellte er später fest, dass er damit schon ein Betriebssystem programmiert hatte, welches er am 25.08.1991 in seinem Usenet-Netzwerk ankündigte:

„Hallo alle da draußen, die Minix einsetzen - Ich arbeite an einem (freien) Betriebssystem (nur ein Hobby, wird nicht groß und professionell sein wie GNU) für 386(486)AT-kompatible Rechner. Das Projekt entwickelt sich seit April und beginnt fertig zu werden. Ich hätte gern Rückmeldungen über Eigenschaften, die die Leute an Minix mögen/nicht mögen, da mein Betriebssystem diesem in einigen Merkmalen ähnelt (gleiches physikalisches Layout des Dateisystems (aus Praktikabilitätsgründen) und einige andere Dinge). Ich habe im Moment bereits die bash (1.08) und gcc (1.40) portiert, und es scheint zu funktionieren. Das bedeutet, dass ich in einigen Monaten etwas haben werde, womit man arbeiten kann, und mich interessiert, welche Eigenschaften die meisten Leute gerne sehen würden. Alle Vorschläge sind willkommen, aber ich kann nicht versprechen, dass ich sie auch einbaue :-) Linus (torvalds@kruuna.helsinki.fi) PS. Ja, es enthält keinerlei Minix-Code und das Dateisystem ist multi-threaded. Es ist NICHT portierbar (es benutzt das 386er-Taskswitching etc.) und wird vermutlich nie etwas anderes unterstützen als AT-Festplatten, da ich nur solche besitze :-(“
~Linus Torvalds: What would you like to see most in minix? im Usenet, 25. August 1991

Der Name Linux kam erst später: Im ersten halben Jahr der Entwicklung nannte Torvalds das Betriebssystem Freax, welches eine Wortneuschöpfung zwischen "freak" und "free" sein sollte, jedoch gefiel dieser Name dem damaligen Verantwortlichen des Uni-Servers nicht, auf dem die Dateien lagen. Dieser Verantwortliche nannte den Ordner einfach um, ohne mit Torvalds darüber zu sprechen, Linus Torvalds akzeptierte das einfach und ließ den Namen bestehen.
Anfang Januar gab Linus Torvalds seinem Linux-Projekt die General Public License, die es erlaubte auch andere Entwickler an dem Projekt mitzuarbeiten.